Das Spiel


Von Baptiste Paul, illustriert von Jacqueline Alcántara,
aus dem Englischen übersetzt von Thomas Bodmer.
Ab 4, 32 Seiten
2018, NordSüd, Zürich
978-3-314-10434-3
€ 15,00

Nachmittag in Saint Lucia, einer kreolischen Insel. Die Kinder sitzen im Schatten, reden oder dösen vor sich hin. Bis eines im Fußballdress erscheint, einen Ball vor sich her dribbelnd. „Vini! Kommt! Das Feld ruft“, sucht es Gleichgesinnte und einen Schiedsrichter. Bambusstangen verwandeln die Weide in einen Bolzplatz, auf dem das Spiel, nachdem die grasenden Tiere vertrieben wurden, sogleich beginnen kann.

Große und kleine, Mädchen und Jungen, Freunde gegen Freunde treten gegeneinander an. Klatschen sich ab, passen einander zu, ereifern sich und werden von einem Sturm überrascht. Bedeutet der das Ende des Spiels? Von wegen! Nach kurzem Zögern geht es weiter, wird zur Schlammschlacht, die die Solidarität nicht wegspült, sondern den Kindern alles abverlangt. Glücklicherweise hört der Regen wieder auf, die Sonne kommt hervor und – Tor! Die Begeisterung kennt keine Grenzen, „Komm! Wir spielen weiter.“ Obwohl die Mamas am Spielfeldrand erscheinen und rufen. Ein bisschen Verzögerung ist drin, doch bevor sie garstig werden, verlassen sie das Feld. Klatschnass, mit schmutzigen Hemden, dreckig von Kopf bis Fuß, aber soo glücklich!

Glücklich und vital, wie die Mehrzahl der Bilder zeigen. Wenige Einzelframes ergänzen die großformatigen, doppelseitigen Bilder von Jacqueline Alcántara. Farbintensiv bilden sie die Dynamik der Menschen und des Wetters sowie die üppige Flora der Insel ab. Dazu erzählt Baptiste Paul mit wenigen Worten, integriert die kreolische Sprache selbstverständlich in den Text und öffnet durch dessen Reduktion Räume für den Erzählenden und die betrachtenden Kinder.
Die Fußballszenen können wie im Radio oder TV kommentiert werden, weitere Sätze den Kindern, Mamas und allen anderen Zuschauenden in den Mund gelegt werden. Werden sie schriftlich gesammelt, in Fibelschrift abgetippt und vervielfältigt, können sie zu Sprachförderzwecken in der Grundschule zum Einsatz kommen. Eine derartige Beschäftigung mit Das Spiel erweitert die Rezeption des Bilderbuches um eine motivational lesefördernde Komponente, weil die Schüler*innen ihre eigenen Texte lesen.

„Annaou alé! Los!“
Das Thema ist gesetzt, der Ball rollt, das Bilderbuch ein Hit – und Sie, machen Sie mit?
Lesen, erzählen Sie es?

Kommentare sind geschlossen.