Stille Nacht, fröhliche Nacht


Von Julie Völk
Ab 4, 32 Seiten
2017, Gerstenberg, Hildesheim
978-3-8369-5602-4
€ 16,95

Die hellen Tage von Zsuzsa Bánk haben es mir angetan. Ihre Worte ließen Bilder vor meinem inneren Auge entstehen, die bis heute – Jahre nach der Lektüre – nachwirken. Und wenn ich das Weihnachtsbuch von Julie Völk Stille Nacht, fröhliche Nacht betrachte, habe ich den Eindruck, ihr ging es ähnlich – sofern sie den Roman überhaupt kennt.
Ohne Worte zeichnet Julie Völk den Weg einer ganz besonderen Weihnachtskarawane nach. Nicht nur Hirsch und Hase beobachten deren Weg, sondern auch die Augen der Betrachtenden. Wer sitzt in den Autos mit den Wohnwägen? Wohin sind sie unterwegs durch die verschneite, dunkle Nacht, die einzig von ein paar Laternen und dem Lichtschein der Wohnungen erhellt wird?
Ihr Ziel erreichen sie außerhalb der Stadt, wo einsam und allein ein kleines Häuschen steht. Für mich das windschiefe Häuschen aus den hellen Tagen, zumal die Ankömmlinge Mitglieder eines Zirkus‘ sind. Ein Mädchen rennt hinaus – Aja? – die Nacht erhellt sich, es wird eine fröhliche Nacht, wie immer, wenn Zigi zu Besuch kommt. Es wird gelacht, getanzt, gefeiert, das Leben, die Liebe, das Miteinander, gezeichnet in filigranen Bildern, die bei jedem Betrachten Neues entdecken lassen.

Kommentare sind geschlossen.