Der kleine Schweinswal und das Meer


Von Claudia H.M. Hangen, illustriert von Alessa Dostal.
Ab 5, 40 Seiten
2017, Gerstenberg, Hildesheim
978-3-8369-5905-6
€ 12,95

Die Nordsee ist die Heimat des Gewöhnlichen Schweinswales, einem kleinen Zahnwal aus der Familie der Delfine. Diesen Meeressäuger, seinen Lebensraum und seine Lebensweise stellt Claudia H.M. Hangen den (Vor-)Lesenden ihres erzählenden Sachbuches Der kleine Schweinswal und das Meer vor.

Empathisch, zugleich sachlich korrekt, beschreibt sie das Leben der etwa eineinhalb Meter großen Tiere von der Geburt bis ins Erwachsenenalter. Schweinswalweibchen leben – wie Elefantenkühe – in Gruppen zusammen, wogegen die meisten Männchen Einzelgänger sind. Nach der Paarung schwimmen sie wieder getrennte Wege und die Weibchen kehren zu ihrer Gruppe zurück. Nach zehn Monaten kommt das Schweinswalbaby zur Welt, das gleich nach seiner Geburt an die Wasseroberfläche schwimmt. Das Walkalb „öffnet sein Blasloch und atmet erstmals in seinem Leben aus und ein. Dann streckt er den Kopf aus dem Meer. Kleine Wellen schwappen an seine runde Schnauze. Inzwischen füllen sich seine Rücken- und Schwanzflossen mit Blut und werden hart. Jetzt kann das Junge neben seiner Mutter herschwimmen.“ (S. 18)

Alessa Dostal hat Leben und Lebensraum des kleinen Schweinswals in Collagen aus Zeichnungen auf farbigem Packpapier in Szene gesetzt, die dem Wasser die nordseetypische Trübheit verleihen. Die wiederholt sich in den Farbtönen der Meerestiere und Pflanzen, bei denen verwaschene Blau-, Grün-, Grau- und Brauntöne dominieren.

Was wir kennen, schützen wir. Seite für Seite bringen uns Claudia H.M. Hangens Text und Alessa Dostals Bilder den Schweinswal und seinen Lebensraum nahe näher.
Tragen wir Sorge dafür, dass sich die Schlussszene des Bilderbuches auch noch in einigen Jahren bewahrheiten wird? Wenn die Kinder von heute die Erwachsenen von morgen sind?

Kommentare sind geschlossen.