Vielfalt: Viele, viele Veranstaltungen

[06.12.2022] Die zurückliegenden Wochen waren von vielen verschiedenen Veranstaltungen geprägt. Den Auftakt machte am 25.10. der Vortragsabend in der Otto Rombach Bücherei zum Thema Diversität im Bilder- und Kinderbuch. Dem folgten zwei weitere Abende in der Bücherei:

Am 08.11. fand dort eine Fortbildung für ehrenamtliche Mitarbeiter:innen des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst im Landkreis Ludwigsburg statt. Ihre Resonanz darauf – ganz wunderbar, kurzweilig, berührend, Interesse weckend, bereichernd – ist eine motivierende Bestätigung meines Tuns.

Eine Woche später, am 15.11., fand unter dem Motto Stimmen Afrikas ein literarisches Hopping durch einige Länder des Kontinents statt. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Weltmarkt Bietigheim stellten Lea Wehrmann und ich überwiegend aktuelle Autor*innen und ihre Literatur vor.

Beim Lese-Café der Grundschule im Sand lasen am 22.11. Schüler:innen der Klassen 1 – 4 aus ihren aktuellen Lieblingsbüchern vor. Das Potpourri der Kinder erweiterte ich mit aktuellen Buchtipps aus dem Lieblingsbuch-Laden.

Buchtipps für Erwachsene und Kinder erhielten die Teilnehmer:innen unserer Reihe Literatur im Café von Ursel Gmähle und mir. Das Café war bis auf den letzten Platz gefüllt; Suppe, Nachtisch und ausgewählte Bücher sorgten für eine großartige Stimmung. Am 24.11. fand es zum letzten Mal in diesem Jahr statt, die Termine für 2023 finden Sie hier.

Am 30.11. nahm ich gemeinsam mit Seelsorgerin und Trauerbegleiterin Ulrike Prießnitz auf dem ‚Gelben Sofa‘ des Hospiz in Bietigheim-Bissingen Platz. Ulrike Prießnitz eröffnete den Abend und stellte das Trauer-Kaleidoskop von Chris Paul vor. Im Anschluss ergänzte ich einzelne Aspekte, indem ich kurz die tröstende Wirkung von Literatur in schweren Lebensphasen erläuterte und auf einige besonders empfehlenswerte Bücher hinwies.

Neben all diesen Veranstaltungen fand im Lieblingsbuch-Laden noch ein Frauen-Abend sowie eine Fortbildung für Fachkräfte des Bundesprogramms Sprach-Kitas aus dem Landkreis Böblingen statt.

Meine Fortbildungstätigkeit brachte mich schon vor einigen Jahren mit dem Team der Städtischen Kindertageseinrichtungen in Bönnigheim zusammen. Aus dieser Zusammenarbeit entstand auch eine mit dem Lieblingsbuch-Laden. Deshalb veranstalteten wir am 17.11. einen Büchertisch im Familienzentrum Schlösslesfeld. Das Team bot Waffeln an, die Eltern trafen sich zum Schauen, Schmökern und Genießen.

Außerdem richteten wir die Büchertische der Lesungen Follow the Sun von Helmut Zierl im Kronenzentrum und Drei Tage im August von Anne Stern bei den Stuttgarter Buchwochen aus. 

Ein bunter Veranstaltungs-Reigen, der die Vielfalt meiner Tätigkeiten wunderbar darstellt.

Vorbei: Geschichtenwerkstatt

[26.09.2022] Nach vier Schuljahren endete im Juli 2022 die Geschichtenwerkstatt an der Gustav-Werner-Schule in Stuttgart-Rot. Kamen in den ersten Jahren Schüler*innen der Grundstufe und der Berufsstufe in den Genuss, waren es im letzten Jahr die der Hauptstufe 1 und 2.

Vier Jahre literarisches Lernen mit tollen Schüler*innen, Lehrkräften und vielen verschiedenen Büchern und Themenfeldern. Märchen gehörten dazu, gesellschaftspolitische Themen und Empowerment; literarische Reisen in die Fantasie, Geschichte oder andere Länder. Im Laufe der Jahre beschäftigten wir uns mit mehr als 30 Bilderbüchern und zwei Kapitelbüchern, spielten oder stellten sie nach, machten einen Stopp-Motion-Film oder „nur“ unsere eigenen Gedanken dazu.

Motivationale Leseförderung für die, die ansonsten nicht im Fokus stehen, war eines der Projektziele. Im O-Ton eines Schülers lautete das so: „Schade, dass Du nicht mehr kommst.“ Die handlungsorientierte Förderung von Literacy-Kompetenzen ermöglichte den Resonanzraum, der dafür nötig war. Die Finanzierung durch den Projektmittelfonds Zukunft der Jugend der Stadt Stuttgart sowie der Förderverein der Gustav-Werner-Schule die materielle und personelle Voraussetzung. Gemeinsam haben wir viel erreicht. Ich habe tolle Menschen kennengelernt und viel gelernt. Dass Erreichtes und Gelerntes weitere Kreise ziehen mögen, das wünsche ich mir.

Geschafft: Recht auf Ganztagsbetreuung

[07.09.2021] Ab dem Schuljahr 2026/27 haben Eltern und Grundschüler*innen ein Recht auf Ganztagsbetreuung in Grundschulen. Auf den letzten Metern der Legislaturperiode der Bundesregierung einigten sich die Vertreter*innen von Bund und Ländern, die Ganztagsbetreuung verbindlich anzuerkennen und zu finanzieren.

Konzepte und Fachkräfte notwendig
Für alle Eltern von Kleinkindern, die dann als ABC-Schütz*innen zur Schule kommen, ist das eine Erleichterung. Vor allem dann, wenn dem Rechtsanspruch nicht nur baulich Rechnung getragen wird, sondern mit inhaltlichen Konzepten und Fachkräften. Beides gibt es, allerdings nicht zum Nulltarif. So, wie unsere Gesellschaft heute und in naher Zukunft mit Kindern umgeht, gehen sie später mit uns um, wenn sie das Sagen haben.

Fürsorge von Anfang an
Kinder wollen kommunizieren. Experimentieren. Sich ausprobieren. In andere Rollen schlüpfen. Mit anderen sein. Kreativ sein. Geschichten hören. Zuhause, in Kindertageseinrichtungen und Schulen. Begleiten wir sie dabei – Eltern, Erziehende, Lehrende und Vermittelnde. Lese- und Literaturpädagog*innen gehören dazu, spätestens bei der Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung.

Leseförderung: Besuch im Laden

[07.07.2021] Stimmengewirr im Lieblingsbuch. Zwölf Kinder zwischen acht und elf Jahren und ihre Lehrkräfte besuchen mich im Laden. Heute kommen sie aus der Nachbarstadt, vor nicht allzu langer Zeit aus Albanien, Bosnien, Bulgarien, Italien oder Syrien. Bevor sie sich umsehen, lese ich ihnen Auszüge aus Herz Schmerz von Ulf Nilsson vor.

Mehrsprachige Bilderbücher
Wer entdeckt die Bücher mit ihren Familiensprachen? Die Kinder staunen und die Bücher werden eifrig zur Hand genommen. Gibt es auch ein Buch in georgischer Sprache? Ja, gibt es. Das macht den Schüler und mich froh.

Nach etwa einer Stunde verabschieden sie sich wieder. Auf zum Spielplatz! Schulausflug mit Leseförderung. Ich freue mich, dass der Lieblingsbuch-Laden eine Anlaufstelle dafür ist.

Begegnungen: Bücher und Menschen

[01.07.2021] In Büchern begegnen sich Menschen. Im echten Leben ist das dank sinkender Corona-Zahlen ebenfalls wieder möglich. In meinem kleinen Laden lerne ich neue Menschen kennen, lernen Menschen neue Bücher kennen, entstehen Begegnungen zwischen Büchern und Menschen. Das fängt im Schaufenster an. Erkennen Sie, welches Thema die Bücher im Laden-Schaufenster und im Online-Shop verbindet? Kommen und erzählen Sie es mir!

Wer am 2. Juli als erstes kommt und die Frage beantwortet, darf sich eines der Bücher im Wert bis 14 Euro aussuchen. Ich warte auf Sie!

Eröffnet: Lieblingsbuch

[19.05.2021] Am 15. Mai öffnete sich die Ladentür von Lieblingsbuch – Barbaras Literatur-Laden zum Lesen, Schreiben und Verstehen zum ersten Mal für Gäste. Die kamen reichlich, schauten, staunten und kauften, verweilten und freuten sich über das Kleinod in der Altstadt von Bietigheim.

       

 

Lieblingsbuch-Laden: Eröffnung am 15. Mai

[26.04.2021 „Demnächst“ konkretisiert sich:
Am 15. Mai eröffnet Lieblingsbuch – Barbaras Literaturladen zum Lesen, Schreiben und Verstehen in der Pfarrstraße 8 in Bietigheim. Bis dahin füllen sich die Regale mit Kinderbüchern, Romanen und Lyrik; jedes andere Buch kann bestellt werden.

Öffnungszeiten:
samstags: 9 – 14 Uhr
mittwochs – freitags: 10 – 18 Uhr
montags und dienstags nach Vereinbarung

Ich freue mich – auf die Bücher und Sie!

Demnächst: Lieblingsbuch-Laden in Bietigheim


[02.04.2021] Seit 1. April bin ich stolze Mieterin eigener Räume der Altstadt von Bietigheim.
Demnächst – geplant ist im Mai – heißt es dort herzlich willkommen in Barbaras Literatur-Laden zum Lesen, Schreiben und Verstehen – Lieblingsbuch: Zwei Räume für Geschichten (Kinderbuch, Belletristik und Lyrik) für Menschen mit Geschichten in einem Haus mit Geschichte, das im 15. Jahrhundert erbaut wurde. Ein Wohlfühl- und Kraftort, an dem sich Literaturpädagogik und Poesie- und Bibliotherapie verflechten und wirken kann.

Im Showroom wird resilienzfördernde Literatur für Kinder und Erwachsene gezeigt, die in der angeschlossenen Buchhandlung mit Online-Shop erworben werden kann. Montags und dienstags ist nach Vereinbarung geöffnet. An diesen Tagen finden Fortbildungen, Individualberatung und Schreibangebote statt, mittwochs bis freitags ist von 10 – 18 Uhr geöffnet und samstags von 9 – 14 Uhr.

Ich freue mich auf dieses neue Kapitel in meinem Leben, auf die Menschen und (ihre) Geschichten.

Eins mehr: Welt-Down-Syndrom-Tag

 

 

[19.03.2021] Am 21. März ist es wieder soweit und der Welt-Down-Syndrom-Tag steht im Kalender. Seit 15 Jahren – er wurde im Jahr 2006 initiiert – erinnert er daran, dass es Menschen mit einem Chromosomen mehr gibt. Mehr Jungs, als Mädchen, wie auch die beiden empfehlenswerten Bilderbücher und das Jugendbuch zeigen. Sie verschweigen weder die erste Enttäuschung der Eltern, noch die Originalität oder Dickköpfigkeit der Kinder und Jugendlichen, worin sie sich kaum von denen ihrer Altersgenossen unterscheiden. Eins mehr oder weniger – das Leben hat viele Facetten: Down Syndrom oder Trisomie 21 sind eine davon.